Search This Blog

Loading...

Sunday, October 19, 2014

A PRESENTATION OF LEICA PHOTOGRAPHS



Today we present you with a variety of Leica photographs which hopefully will inspire our readers to submit work of their own, color or black and white, for a future Leica Gallery presentation.

As a thank you for any submissions, we will send you one of the Leica collector items advertised below at no charge.

For submission please include:

Your Name
Title (not mandatory)
Type of Leica Camera
Film type, if applicable



Conway Halas
Leica CL, 50mm Summicron f/2
Agfapan APS 25

Bob Nandell
"Webb"
Leica R3, 50mm Summicron f/2
Kodak Tri-X

Monika Kopec
"Gladiolas"
Leica Digilux 2

J. Kubilis
"Winter Branches"
Leica IIIc, 50mm Elmar f/2.8
Kodak Tri-X

Heinz Richter
"Deb"
Leica M6, 135mm Elmarit f/2.8
Agfapan APS 25

R. A. Diskowski
Leica M2, 50mm f/2 Summicron
Ilford HP5

J. D. Macklin
"Three Legged Race"
Leica M4, 50mm f/2 Summicron

Bob Nandell
"Straining"
Leica R3-MOT, 400MM F/6.8 Telyt
Kodak Tri-X

John Palumbo
"Tecco"
Former principal violinist St. Paul Chamber Orchestra
Leica R4, 28mm f/2.8 Elmarit-R
Ilford XP2 Super

Blaine Schultz
"Black Dress"
Leica R4, 28mm f/2.8 Elmarit-R
Ilford HP 5

Blaine Schultz
Leica R4, 35mm f/2 Summicron-R
Ilford HP 5

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography




Saturday, October 18, 2014

DIE GRÖSSTE AUSTELLUNG ZUM 100. JUBILÄUM DER LEICA


Zum dritten Mal hat sich der Jungfernstieg in Hamburg in eine “Outdoorgalerie“ verwandelt.  Zum Anlass des 100. Geburtstags der Leica, der ersten praktischen Kleinbildkamera,  werden bis zum 31. Oktober 2014 hier Straßenbilder von 17 Fotografen präsentiert, die mit einer Leica-Kamera fotografiert wurden.

Diese Ausstellung die erste der Ausstellungen “Augen auf!” die im Haus der Photographie stattfindet.  Vom Oktober 2014 bis 11. Januar 2015 werden hundert Jahre Fotografiegeschichte mit rund 500 Fotografien von 140 Künstlern gezeigt.

Dies ist die umfangreichste Ausstellung zu dem 100. Leica Jubiläum.  Neben Straßenfotografie werden Themen von journalistischen Strategien über dokumentarische Ansätze bis hin zu freien künstlerischen Positionen und Modefotografie ausgestellt.

Mobilmachung für den ersten Weltkrieg 1914
Foto: Oskar Barnack

New York 1914
Foto: Ernst Leitz

Wetzlar Flood 1920
Foto: Oskar Barnack

Die Leica wurde 1914 entwickelt und auf der Leipziger Frühjarsmesse 1925 auf den Markt gebracht.  Mit der Leica kündigte sich in der Fotografie ein Paradigmenwechsel an. Viele Fotografen nutzten seit daher die Möglichkeit, das Leben auf der Straße in einer Art fotografisch einzufangen wie es bis daher nicht möglich war.  Erst die Entwicklung der Leica hat den modernen Fotojournalismus möglich gemacht.


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography





Friday, October 17, 2014

EXHIBITIONS AT LEICA CAMERA AG IN WETZLAR



<p>Das Leica-Foyer im Zeichen der M. "Magic Moments" heißt die Ausstellung, die Arbeiten von 58 Fotografen zeigt, die mit dieser Kamera arbeiten.  (Fotos: Heiland)</p>
Photo: Heiland

Leica Camera AG has much to celebrate: 100 years of Leica photography and 60 years of Leica M. For that reason three exhibitions were opened on Thursday night in front of around 60 guests.

One of the exhibitions is titled "Magic Moments - 60 Years Leica M,” a selection of top-class recordings of 58 Leica photographers of the past 60 years. Shown are images of Marilyn Monroe and the Beatles, of anonymous travelers, children playing, and passers-by.

Another exhibition is the project "100 photographers - 100 portraits" of the American photographer Claire Yaffa , all black and white portraits of the personalities behind the camera, a goal which she pursued since the mid-60s.  Even Henri Cartier-Bresson made ​​an exception for her and was photographed for her project “Who’s who of the Great Photographic Personalities.”

Claire Yaffa

Curator Karin Rehn-Kaufmann praised Yaffa’s sensitivity with which she pursued her project of 48 years. Yaffa talked about the origin of the photos of her colleagues, especially her "Leica-friends". She said: "I love what I do and I love the people I photograph."

Karin Rehn-Kaufmann with Dr. Andreas Kaufmann,
Chairman of the Supervisoty board of Leica Camera AG

In the third exhibition the visitor will find 45 treasures from the collection of the Leica Museum, especially pieces from 60 years of Leica M. In addition to rare prototypes and experimental models are cameras of famous personalities such as Eisenhower and Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth with her Leica.
Queen Elizabeth using a Leica M3

In addition Leica welcomed another star photographer: Thomas Hoepker.  He talked about why the Leica M is more to him than just a "great tool", and he presented and signed his new book "Wanderlust" in the Leica store.

Thomas Hoepker

Last but not least the artist Alfons Alt was honored. He designed the expansive windows called “Kreiswerk" at the end of the foyer, in which he looks at the universal symbol of the circle in in a variety of techniques.

Wetzlar mayor Wolfram Dette praised the diversity of the Leica Gallery as an"extraordinary symbiosis between outstanding technology, architecture and space in which art and culture can flourish."


The exhibitions are on view until January 4. They are open from Monday to Friday from 10 am to 8 pm clock and Saturday and Sunday from 10 am to 6 pm.  Admission is free.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography





Thursday, October 16, 2014

OF THINGS TO COME


LEICA M5 AT MINUS 30 DEGREES FAHRENHEIT




Today is one of those rare Fall days in Minneapolis that makes it easy to forget that summer is gone.  The forecast is for 70F and we have bright sunshine. It is a great day to go out and shoot. But we all know that winter is not far off which brings up the ever reoccurring question if we need to treat our cameras differently in cold weather?  The short answer is ‘not really’.

These days, when our our cameras rely more than ever on sufficient battery power, we should be aware that they don’t like low temperatures very much at all.  Subsequently, one or two fully charged extra batteries are definitely a good idea.  Carried in an inside pocket, to keep them warm, should prevent any mishaps of camera failure due to lack of battery power.  In addition, it is advisable to carry the cameras underneath our clothing as well to keep them from getting any colder than necessary.

Finally, carry along a ziplock bag, big enough for the camera and lenses.  After a while of shooting, when getting ready to back inside, put the camera, lenses and other equipment into the plastic bag and seal it.  This prevents the warm, moist inside air to get into contact with the equipment.  Otherwise the result will be that the moisture condensates on the cold camera equipment.  Excessive moisture and cameras simply don’t mix.  Keeping the camera equipment in a closed case will also work as long as it is not opened.

All this reminds me of a new Leica M5 that I acquired several years ago.  I had always heard of the impressive resistance of Leicas to cold temperatures and decided to give the camera a good test.

The weather forecast was predicting temperatures as low as -30F.  To give the camera a head start, I put it in a freezer overnight.  The next morning the thermometer did indeed read -30 degrees.  I set out to take photographs.  I purposely carried the camera on a strap, outside my clothing, to make sure it would get as cold as possible.

Minnehaha Falls in Minneapolis is a popular attraction during summer...

...but changes its appearance considerably during winter.
It was here in Minnehaha Park that I tested the Leica M5
cold weather performance

I noticed no ill effects.  The camera worked as it should.  The only difference was that the 50mm f/2 Summicron on the camera was a bit stiffer during focusing. 

I had been shooting for about 2 hours when I decided to go home.  Once I returned, against my own advice, I went right inside, forgetting about the plastic bags.  To my horror, the camera instantly froze over with about 1/8 inch of solid ice.  The camera was so cold that the condensation froze immediately.  As it warmed up and the ice thawed, I immediately wiped it off.  The camera showed no ill side effects and served me well for many years after that.

That was obviously some extremely rough treatment and I certainly don’t recommend subjecting any of your cameras to such torture.  But it showed that Leica’s claims in regard to cold weather operation are not exaggerated.

I have long since switched to digital Leica equipment and I have refrained from repeating that test with any of my current cameras, but I have used them at temperatures as low as about 0 with no ill side effects.  I would not hesitate to use any of my Leica cameras at temperatures a lot lower than that.  But I don’t have anything to prove anymore, not with my cameras and certainly not for myself.  Unless absolutely necessary, I will wait for more pleasant days for my outdoor shooting. 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ 

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography





LEICA X EDITION MONCLER





xm











Press Release

The exclusive LEICA X ‘Edition Moncler
Handcrafted collision of art and digital technology



New York, New York (October 15th, 2014) — Leica Camera continues to celebrate 100 years of photography with the limited Leica X “Edition Moncler”. The new edition was designed in collaboration with Moncler and infuses both brand’s values of quality design and technicality. The aesthetically pleasing and highly technical camera pays homage to the French origins of Moncler with a premium leather trim in a three-color scheme of red, white, and blue. The silver version of the Leica X is appealing to both photographers and fashion forward camera users.

The exclusive Leica X ‘Edition Moncler’ is strictly limited to 1,500 units for the entire global market. The additional camera case was designed in accordance with Moncler’s world famous down jackets. The matching genuine leather camera strap bears the inscription, Leica & Moncler, highlighting the collaboration. The Leica X ‘Edition Moncler’ will be available from Leica Stores, Boutiques, and Moncler flagship stores, beginning October 2014.

This exclusive camera was first unveiled during the Frieze Art Fair in London at the opening of Fabien Baron’s exhibition, “Monuments”. The opening was hosted by Leica and Moncler at Sotheby’s on October 14th. Fabien Baron, Vanity Fair’s “most sought-after creative director in the world”, highlights the exemplary collaboration between Leica and Moncler with his exhibition. Baron’s photographs, captured with the Leica S medium-format camera system, show the spectacular ice and snow-bedecked landscapes of Greenland and express the fascination of nature with which Moncler is deeply involved.

The technical specifications of the Leica X ‘Edition Moncler’ are identical to those of the standard production model of the new Leica X camera. The camera features a professional APS-C-format CMOS sensor with 16.5 megapixels (effective 16.2 megapixels) with a Summilux 23 mm f/1.7 ASPH. lens, increasing creative freedom and guaranteeing exceptionally brilliant pictures.

It also offers a wide range of camera functions, an intuitively simple handling concept and the iconic, premium attributes of Leica product design. The Leica X provides everything an amateur or professional photographer needs for commercial, small business or family use.

About Moncler

Moncler was founded at Monestier-de-Clermont, Grenoble, France, in 1952 and is currently headquartered in Italy. Over the years the brand has combined style with constant technological research assisted by experts in activities linked to the world of the mountain. The Moncler outerwear collections marry the extreme demands of nature with those of city life. In 2003 Remo Ruffini took over the company, of which he is currently Chairman and CEO. Moncler manufactures and directly distributes the Moncler clothing and accessories collections Moncler Gamme Rouge, Moncler Gamme Bleu, Moncler Grenoble and Moncler Enfant through its boutiques and in exclusive international department stores and multi-brand outlet



-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography






Wednesday, October 15, 2014

LEICA PART IN THE NOBEL PRIZE IN CHEMISTRY



Dr. Stefan Hell and Leica Microsystems are pioneers in the discovery of smallness,
things less than two hundredths of a hair's breadth. A normal light microscope can no longer make these visible, it is a physical limit.  That it is possible to exceed these limits and show processes at the nanoscale in high resolution was shown by physicist Stefan Hell.  For this achievement he is receiving the Nobel Prize.  These achievements also contains quite a bit of Leica and Wetzlar.

Stefan W Hell.jpg
Stefan Walter Hell

For 141 years the law of microscopy by pioneer Ernst Abbe (1840-1905) is in effect. It defines that the resolution limit of a microscope depends on the wavelength of light: Anything smaller than 200 nanometers can no longer be optically visualized in a recognizable resolution, it is totally out of focus.

Nobel Prize winner Stefan Hell has found a way to circumvent the law. He employed fluorescence: A laser pulse can illuminate "colored" molecules under a microscope, a second annular laser pulse cuts off the fluorescence in the outer region of the first light spot, so that the inner light spot is smaller than 200 nanometers.  The process is called STED (Stimulated Emission Depletion) microscopy.  It enables monitoring of processes in the nanometer range in living cells. With the Leica STED microscope resolutions of up to 50 nm are possible.


Wetzlar is the German city of optics.  Already in the mid-19th century a lot of pioneering work had been done here, and today is no different.  The Nobel Prize in Chemistry awarded to Stefan Hell is in honor of the technology developed by him, which makes it possible to do basic biological research at the nanoscale.  The STED microscopes were developed by Leica Microsystems in Wetzlar.  "We were the pioneers in the commercial super-resolution microscopy," says Dr. Tanjef Szellas, Head of light microscopy.

When it was announced that Hell is receiving the Nobel Prize for his discovery, the employees of Leica Microsystems and the professor in Göttingen were elated. Many know him personally.  Employees of Leica Microsystems and Hells research group worked together for a long time, some even switched over to Leica Microsystems.

Hell’s discovery isn’t totally new. Already in the 90s he filed for a patent for the STED microscopy.  Leica Microsystems acquired the exclusive license for the use of the STED-patent in the 90s and worked with Hell on implementing the technology.

Already in 2004 Leica Microsystems introduced the first super-resolution microscope, a predecessor technology of the STED method.  Two years later they received the Innovationspreis (Innovation Award) of the German industry.  2007 followed the first STED microscope. The term "microscope" no longer corresponds to what many know from their biology classes.  Rather, it is a complex high-tech system, as Szellas explained. A STED system could fill a small room, there are laser units, and the microscope is remotely controlled via software and requires a vibration-damped table.  Instead of the eyepiece, the scientists look at monitors; the microscope is connected to a computer.  Scientists can thus see, for example, exactly how a virus enters a cell in the body; the basis for the study of the emergence and treatment of diseases.

Leica TCS SP8 STED 3X

150 STED systems have been sold and delivered by Leica Microsystems since 2007, each costing an average 600,000 euros. These high-tech microscopes are used, for example, at the Freie Universität Berlin (Free University Berlin) and the University in Göttingen, where research is done to discover which processes occur in nerve cells.  The findings help to understand how learning and memory functions in the brain.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography





Tuesday, October 14, 2014

ABENTEUER LEICAS

aus PHOTODeal III/1997

Fotografieren ist überaus beliebt, und für viele Menschen bedeutet die Beschäftigung mit dem visuellen Medium eine sinnvolle Tätigkeit. Doch was ein Fotograf und seine Leica dabei auch erleben können, wird in einer ungewöhnlichen Sammlung des Museums im Leica Camera Werk Solms gezeigt, wo durch Sturz, Feuer und Meerwasser zu Schaden gekommene Kameras und Objektive ausgestellt sind.  Als stumme Zeugen erinnern die Kamerawracks an Tragödien, aber ebenso an Ereignisse mit glimpflichem Ausgang. Wenn auch die in diesem Beitrag vorgestellten Überbleibsel von einstmals hochwertigen Produkten zum Teil nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem Original haben, so wird doch die überaus hohe Qualität von Kameras und Objektiven aus Wetzlar bzw. Solms deutlich.

Die glanzvolle Geschichte der Leica ist im Foyer des Leica Camera Werks Solms eindrucksvoll dargestellt. Beginnend mit einer Nachbildung der Ur-Leica von 1913, der die Prototypen 1 und 2 aus dem Jahr 1923 folgen, wird hier die breite Palette der in Wetzlar und Solms hergestellten Kameras bis hin zu den aktuellen Modellen präsentiert.

Von soviel feinmechanischer und optischer Präzision ist der Besucher zutiefst beeindruckt, wendet er jedoch seinen Blick auf eine benachbarte Vitrine mit der Sammlung 'Abenteuer-Kameras' wird ihm ein anderer Aspekt nahegebracht.

  
Größer könnte das gegensätzliche Aussehen zweier
  Kameras kaum sein als das zwischen einer beschädigten Leica, die
  bei der Explosion des Luftschiffs 'Hindenburg' in den Flammen
  gelegen hat, und dem der Leica M6 aus neuester Produktion.

Überwiegend Reporterkameras

Ein durch Sturz beschädigtes Objektiv, die von einer Gewehrkugel getroffene Leica, eine weitere, die vom Feuer nach einem Bombenangriff in Mitleidenschaft gezogen worden ist, gehören zu den Exponaten der Kollektion 'Abenteuer-Kameras'. Es stimmt das Sammlerherz traurig, die Präzisionsgeräte aus Metall und
Glas in diesem Zustand zu sehen - ein Jammer um die schönen Kameras und Objektive. Vielfach handelt es sich bei den ausgestellten Kameras um Geräte aus ungewöhnlichen Reportereinsätzen. Gleichzeitig wird deutlich, mit welch geringen Schäden einige Geräte einen gefährlichen Sturz überstanden haben, was für glückliche Umstände spricht, aber auch für die Robustheit der Leica Produkte.

Unter Eis und im Feuer

Phantastisch anmutende Geschichten sind mit den Abenteuer-Kameras verbunden. So hat eine Leica I neun Monate Aufenthalt auf dem Grund der Ostsee hinter sich. Als das Segelschulschiff 'Niobe' am 26. Juli 1932 sank, nahm es die Kamera mit in die nasse Tiefe. Ein dreiviertel Jahr später wurden Schiff und Kamera geborgen.

  
Neun Monate lang lag die Leica I im 1932 gesunkenen
  Segelschulschiff 'Niobe' auf dem Grund der Ostsee. Das Meerwasser
  hat in erster Linie die lackierten Metallteile der Kamera angegriffen
  und den Durchsichtssucher zerstört.

Was Gletschereis mit einer Leica anrichten kann, wird an einer Leica II deutlich sichtbar. Die total deformierte, mit einem Hektor 2,5/50 Millimeter bestückte Kamera, in der sich noch ein belichteter Film befand, war von Berg- und Skiführer Dr. Thomas Wiesinger aus Wolfsgruben, Österreich, 1993 im 'Wielinger Kees', einem Gletscher in den Hohen Tauern, gefunden worden. Nachdem sie jahrzehntelang unter dessen Eis begraben war, ist die Leica II schließlich wieder an die Oberfläche des Gletschers gekommen.  Fachkundigen Einschätzungen zufolge war die Kamera in einer Höhe von 2600 bis 3000 Metern in den Gletscher gefallen, als ihr Besitzer über die Standardroute das 3564 Meter hohe 'Große Wiesbachhorn'besteigen wollte.

Die Fließgeschwindigkeit des Gletschers 'Wielinger Kees' beträgt jährlich etwa 20 Meter, und so könnte sich die Kamera während ihres Aufenthalts im Eis 600 Meter weit bewegt haben, wenn ein Aufenthalt im Eis von 30 Jahren angenommen wird. Ihr Zustand erhärtet diese Vermutung. Besser als die Kamera ihre Jahrzehnte hat der weltberühmte 'Ötzi' seine annähernd 5000 Jahre unter Gletschereis überstanden. 'Ötzi' wurde zwar vom Eis am Hauslabjoch im Tiroler Ötztal konserviert, aber nicht deformiert, weil er auf einer hochliegenden Verflachung eines kaum fließenden Gletschers gelegen hat.

Kameras im Luftschiff-Wrack

Nach seiner elften Atlantiküberquerung explodierte das Luftschiff 'Hindenburg' bei seiner Ankunft in Lakehurst, New Jersey, am 6. Mai 1937. Das ausbrechende Feuer verwandelte die 'Hindenburg' innerhalb von Minuten in ein Wrack. Knapp zwei Dutzend Pressefotografen dokumentierten die Katastrophe, und ihre mitreißenden Bilder erschienen großformatig in den Zeitungen. In den Resten des verbrannten Luftschiffes wurden zwei Leica Kameras mit Normalobjektiven und zwei weitere Objektive gefunden, ein Weitwinkel Elmar 3,5/35 Millimeter und ein Teleobjektiv, bei dem es sich vermutlich um das seltene Thambar 2,2/90 Millimeter handelt. Das Überzugsmaterial der Kameras ist verbrannt, Gehäuse und Optiken
weisen eine grünlich graubraune Färbung auf. Am nicht mehr eindeutig identifizierbaren Teleobjektiv ließen die gewaltigen Temperaturen des Feuers die Frontlinse schmelzen.

 
Nach der Explosion des Luftschiffs 'Hindenburg' 1937 in
  Lakehurst, New Jersey, wurden aus dem Wrack zwei Leica Kameras
  mit Normalobjektiven, ein Elmar 3,5/35 mm und ein nicht mehr
  identifizierbares Teleobjektiv geborgen. Die enormen Temperaturen
  des brennenden Luftschiffes ließen die Frontlinse des Teles
  schmelzen.

Ebenfalls ein Opfer der Flammen ist das Summicron-M 2/50 Millimeter des englischen Fotoreporters Roger Hutchings geworden. Der Fotograf wollte die Unruhen in Brixton, England, fotografieren, wobei sein Pkw umgestürzt und angezündet wurde. Im total ausgebrannten Wagen fand der Fotograf sein Summicron und das Objektiv eines anderen Herstellers. Während das ausgebrannte Summicron seine Form behalten hat, blieb vom anderen Objektiv nur ein Häufchen zerschmolzener Teile übrig, das an erstarrte Lava erinnert.  Der Kommentar des englischen Fotografen: 'Metallgefaßte Leica-Objektive halten jeder Situation stand, das verstehe ich unter 'Made in Germany', auch wenn dieses Objektiv nur noch als Briefbeschwerer taugt.'

  
Das sind die Souvenirs aus dem völlig ausgebrannten
  Pkw des englischen Fotografen Roger Hutchings, der bei Unruhen
  in Brixton / England fotografieren wollte, wobei sein Wagen
  umgestürzt und angezündet wurde. Das ausgebrannte Summicron-
  M 2/50 mm hat seine Form behalten, während vom Objektiv eines
  anderen Herstellers nur noch ein zusammengeschmolzener Klumpen
  übriggeblieben ist.

Leicaflex stürzte 8000 Meter tief

Der Leicaflex SL 2 MOT unter den 'Abenteuer-Kameras' ist nicht anzusehen, daß sie aus großer Höhe zur Erde fiel. Zu diesem spektakulären Vorfall gab 1981 der Leitz-Pressedienst folgenden Bericht heraus: 'Eine Leica fiel vom Himmel... und überstand 8000 Meter Absturz.'

  
Dass die Leicaflex SL MOT aus einer Höhe von 8000
  Metern in die Wüste von Kalifornien abstürzte, ist der Kamera nicht
  anzusehen. Äußere Schäden durch den Aufprall sind am Objektiv,
  einem Summicron-R 2/35 mm, entstanden, ebenso läßt sich die
  Rückwand nicht mehr schließen, und die Kupplungsteile zwischen
  Kamera und Motor wurden teilweise herausgerissen.

Einen Fallversuch besonderer Art überstand eine Leicaflex SL 2 MOT über der kalifornischen Wüste: im freien Fall stürzte sie 8000 Meter ab und kam mit relativ geringfügigen Beschädigungen davon. Es ist die Leicaflex des amerikanischen Bildjournalisten Mark Meyer, der sich auf Flugzeugaufnahmen spezialisiert hat und mit Leitz-Objektiven von 19 bis 800 mm Brennweite praktisch alle westlichen Flugzeugtypen im Flug, am Boden und bei Kampfübungseinsätzen fotografiert hat.

Rettung mit dem Schleudersitz

Der Crash-Test für seine Kamera begann, als Meyer vor zwei Jahren mit einer 'Phantom II' zu einem Flug über die kalifornische Wüste startete, um einen Abfangjäger gleichen Typs aus allen Blickwinkeln im Flug zu fotografieren. Unter anderem wollte er die McDonnell Douglas F-4 auch aus nächster Nähe mit einem 35 mm-Weitwinkelobjektiv von oben fotografieren und bat daher den Piloten, seine Maschine über die andere Phantom zu setzen. Während die beiden Flugzeuge in 26000 Fuß Höhe im Spiegelflug mit 1.185 Stundenkilometern dahinrasten, fiel die Geschwindigkeit der oberen Maschine unerwartet ab, und diese bohrte sich in den unteren Jäger. Meyer und die Piloten konnten sich mit dem Schleudersitz aus den abstürzenden Flugzeugen katapultieren, wobei sich die Kamera selbständig machte und acht Kilometer tief abstürzte. Meyer, der sicher mit dem Fallschirm landete, konnte die Leicaflex aber trotz intensiven Suchens nicht wiederfinden.

Erst ein Jahr später brachte ein Manöver der US-Marine-Infanterie das 'missing link' wieder ans Tageslicht.Beim Eingraben stieß ein Granatwerferführer auf die Kamera. Vergeblich versuchte Obergefreiter Thomas Fisher in seiner Einheit den Verlierer des Apparates zu ermitteln. Da sich die Kamera nicht öffnen und auslösen ließ, legte er sie schließlich bis zu seiner Entlassung vom Militärdienst beiseite.

Es vergingen wieder Monate, bis Fisher in seiner Heimat an der Ostküste der USA eines Tages einen Fotohändler bat, den Film aus der Kamera zu nehmen und entwickeln zu lassen. Bei Abholen der Kodachrome-Dias, denen das volle Jahr im heißen Wüstensand nichts ausgemacht hatte, erschien ihm der Reparaturpreis für die Kamera zu hoch und er ließ sie im Geschäft zurück. Durch Zufall sah Wochen später ein Leitz-Vertreter die lädierte Kamera und erkundigte sich nach der Ursache der Beschädigung. Als er von den Flugzeugaufnahmen hörte, erinnerte er sich an einen Zeitungsbericht über die Luftkatastrophe und die vermißte Kamera. Man ermittelte Meyer und stellte fest, daß es tatsächlich die vermißte Leicaflex war.

So sehr der Fotograf sich über die Wiederauffindung der Kamera freute, so sehr bedauerte er den Verlust der Farbdias. So begann erneutes Suchen nach dem unbekannten Finder, von dem nur der Nachname durch die Filmentwicklung bekannt war. Über alte Rekrutierungsakten wurde Fisher schließlich gefunden und er lieferte die Dias gegen Empfang des ausgesetzten Finderlohns in Höhe von 500 US-Dollar ab. Fast zwei Jahre nach dem Absturz hatte Meyer endlich seine Kamera und die Dias des unglücklichen Fluges zurück. Obwohl die Reparaturkosten sich lohnen würden, bleibt die Leicaflex unrepariert, um im Museum des Leica Camera Werks in Wetzlar die Robustheit deutscher Präzisionsarbeit zu dokumentieren.

  
Auf der mittleren Ablage im rechten Teil dieser Vitrine
  des Museums im Leica Camera Werk Solms sind die 'Abenteuer-
  Kameras' ausgestellt, darüber Ferngläser, unten Objektive, Kameras
  und Zubehör aus den dreißiger Jahren. Ebenfalls in diesem
  Schaukasten haben von Oskar Barnack gebaute Versuchskameras
  und von ihm angefertigte Skizzen, zusammen mit einem Foto, das
  ihn in seiner Werkstatt zeigt, einen gebührenden Platz gefunden.

Preisgekrönte Fotos mit zerbeultem Obiektiv

Fast unglaublich klingt es, daß ein relativ schweres Objektiv einen Absturz über rund 80 Meter in Felsenübersteht und sogar noch weiter benutzt werden kann. Das ultralichtstarke Objektiv Summilux-R 1,4/80Millimeter des französischen Bildjournalisten Eric Valli ist der Beweis, daß ein Leica Hochleistungsobjektivauch einen solchen Sturz überleben kann, wie aus einer Presse-Information von 1988 des Leica CameraWerks Solms hervorgeht. Bei einer Reportage über die Arbeit eines Sammlers von Wildbienen-Honig inNepal mußte sich der französische Fotograf in dem unwegsamen Gebirge an einem nahezu 120 Meter hohen Felsen in die Schlucht abseilen. Nur diese bergsteigerische Leistung ermöglichte es Eric Valli, im Foto darzustellen, wie der alte Sammler über steilen Klippen seiner Arbeit nachging. Als Valli, am Seil hängend, das Objektiv seiner Leica R wechselte, entglitt ihm das Summilux-R 1,4/80 und stürzte in die Tiefe. Das laute Poltern tief unten im Gestein ließ Valli praktisch keine Hoffnung, daß das 670 Gramm schwere Objektiv den Aufprall in der Tiefe überstanden haben könnte. Nach Beendigung seiner Aufnahmen fand Valli das ramponierte Objektiv etwa 80 Meter unterhalb der Absturzstelle zwischen Steinen.

  
Eric Vallis Summilux-R 1,4/80 mm trug während einer
  Reportage in Nepal durch einen Sturz in 80 Meter Tiefe Beulen am
  Vorderteil davon, der Einstellring wurde in Mitleidenschaft gezogen,
  und der eingedrückte Blendenring konnte nur noch schwer gedreht
  werden. Dagegen haben die sieben Linsen des Summilux den Sturz
  unbeschädigt überstanden.

Es sah schlimm aus: Das UVA-Filter war zersplittert und das Objektiv-Vorderteil stark beschädigt. Der Einstellring war völlig verbeult und ließ sich nur noch mit Gewalt bewegen. Auch der eingedrückte Blendenring konnte nur noch schwer gedreht werden. Das Glas des siebenlinsigen Objektivs schien dagegen nichts abbekommen zu haben, und auch der Bajonett-Anschluß war offensichtlich noch heil. Da Valli für den Abschluß seiner Reportage auf das ultralichtstarke Objektiv nicht verzichten wollte, verwendete er es auch weiterhin. Nach der Heimkehr zeigten die fertigen Fotos, daß das Objektiv offensichtlich optisch nicht gelitten hatte, denn alle Aufnahmen waren einwandfrei. 

Der Fotograf sandte das Summilux-R direkt nach Solms ein, wo es jetzt im Leica Museum gezeigt wird. Bei der Prüfung zeigte es sich, daß bis auf einen kleinen Zentrierfehler keine optischen Mängel an dem schwer beschädigten Objektiv festzustellen waren. Die besonderen Fertigungsmethoden von Leica, die u.a. hohe Stabilität und optimalen Schutz des optischen Systems zum Inhalt haben, wurden damit wieder einmal unter Beweis gestellt.

Die Bildserie, die Eric Valli gerade aufnahm, als ihm das Mißgeschick passierte, wurde übrigens weithin abgedruckt und bekannt. Bei dem internationalen Wettbewerb um das 'Pressefoto des Jahres' wurde die Serie von der Stiftung 'World Press Photo', Holland zudem mit dem ersten Preis der Kategorie 'Natur-Serie' ausgezeichnet. 

Rennpferd rannte Fotografen um

Die Leica R 4 des Frankfurter Fotografen Heinz Briel hätte ebenfalls gut ins Leica Museum gepaßt, befindet sich jedoch nicht unter den Ausstellungsstücken. Sie ging zu Bruch, als auf der Galopprennbahn Frankfurt-Niederrad im Juni 1985 der neunjährige Hengst 'Oststern' vor dem Hauptrennen aus Nervosität im Führring ausbrach, seinen Reiter abwarf, davonraste und dabei den Rennbahnfotografen umrannte. 'Oststern' trug für das Rennen Scheuklappen, und so konnte das Pferd nur das unmittelbare Geschehen direkt vor sich wahrnehmen.

Viereinhalbmal raste das Tier um die Bahn, bis es schließlich gestoppt werden konnte. Heinz Briel erlitt bei dem Zusammenstoß eine stark blutende Platzwunde über der Augenbraue, jedoch glücklicherweise sonst keine schwerwiegenden Verletzungen, wie die anschliessende Untersuchung in der Frankfurter Uniklinik ergab. Für den Fotografen war der Zusammenprall mit dem Rennpferd glimpflich ausgegangen - nicht so für seine R4. Das Gehäuse war durch einen Huftritt des Pferdes regelrecht zerplatzt, dagegen hatte das an der R 4 angesetzte Summilux-R 1,4/80 Millimeter noch nicht einmal eine Schramme abbekommen und konnte
 weiterhin uneingeschränkt verwendet werden.

Als Heinz Briel mit der schrottreifen Kamera einige Tage später beim Leica Kundendienst in Solms erschien, schaute der Kundendienstmitarbeiter zuerst auf Briels blau-grün verfärbte Augenbraue, dann auf die Kamera und zeigte durch verständnisvolles Nicken dem Fotografen sein Mitgefühl. Die Prüfung beim Leica Service ergab, daß die Kamera nicht mehr zu reparieren war.

  
Ein Schuß, der dem Fotografen gegolten hatte, traf die
  Leica II eines   Reporters während des Zweiten Weltkriegs und 
  rettete ihm das   Leben.

Beim Anblick der Abenteuer-Kameras dürfte sich die Phantasie des Betrachters entfalten, wird ihm doch drastisch vor Augen geführt, was seiner Leica und auch ihm alles widerfahren kann. Jedoch sollten sich die Besitzer von Leica Kameras nicht beunruhigen lassen, denn Katastrophen sind nicht alltäglich, und so ist die Wahrscheinlichkeit, sein wertvolles Gerät auf diese Art zu verlieren, doch relativ gering.

Allerdings bilden waghalsige Bergtouren, Segeltörns bei Windstärke acht oder das Besteigen von Kirchtürmen ebenfalls Gefahrenpunkte für den Fotografen und seine Ausrüstung. Die meisten Besitzer von Leica Kameras haben vermutlich kein Bedürfnis nach riskanten Expeditionen auf Himalayagipfel oder an den Südpol. Eher dürfte die fotografische Beschäftigung in gemäßigten Zonen im Mittelpunkt stehen, und wer fotografisch zu sehen imstande ist, kann überall visuelle Abenteuer erleben und die Welt durch den Sucher seiner Kamera erobern.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography
Click on ad to enlarge

Please make payment via PayPal to GMP Photography